LOVOO
Es kann der Beginn von etwas Neuem und Einzigartigem für Dich werden
Jetzt kostenlos ausprobieren

Du Hengst! – Was verraten Kosenamen?

Wir könnten jetzt in die Tiefen der Psychologie absteigen. Wir könnten auch einfach ein bisschen philosophieren. Tun wir aber nicht. Merke: Jeder Kosenamen hat auch seine Bedeutung. Wenn dein Kosename also Arschloch oder Pupskopf ist, solltest du dir Gedanken machen. Alles andere ist ja immer nur süß gemeint. Süß.
 
Du kennst das doch bestimmt auch. Du bist in einer Beziehung, an sich läuft alles gut und dann kommt dein Partner nach ein paar Wochen mit einem Kosenamen für dich um die Ecke. Naja, das Geläufigste wirst du wohl kennen und ausnahmsweise nicht mit dem Kopf schütteln. Wirst du „Schatz“ genannt, sollte dieser Kosename völlig in Ordnung gehen – übrigens für über ein Drittel aller Deutschen geben ihrem Partner diesen Kosenamen.
 

 
Im Grunde genommen sind Namen, die dir sagen, wie teuer du bist, etwas Gutes. So auch bei Goldstück, Diamant oder Goldschatz. Das signalisiert, wie viel du dem anderen bedeutest. Gleichzeitig weist das aber auch darauf hin, dass das Gegenüber gewisse Besitzansprüche stellt. Da sollte man dann tatsächlich ein bisschen vorsichtiger sein. Remember Golum? Nicht, dass das noch zu einer Manie wuchert, denn niemand gehört niemandem. Damit das klar ist.
 

Gib mir Tiernamen

Wenn du nicht gerade nach deinem Wert bemessen wirst, kommen natürlich auch lustige Kreationen in Verbindung mit Tieren als Kosenamen infrage. Also mach dich bereit für die häufigsten Namen, in denen Tiere vorkommen.
 

Maus, Mäuschen, Mausi

Wenn du wirklich so genannt wirst, musst du damit rechnen, dass dein Partner irgendwo von dir auch erwartet, dass du ein flinkes, kleines und emsiges Mäuschen bist. Zu 100% lässt sich das natürlich nicht bestätigen, naheliegend ist es aber schon.
 

Bärli, Bärchi, Bärchen oder Bär

Hier muss dir bewusst sein: Dein Schatz verwandelt dich in ein Tier mit Beschützerinstinkt, mit Pranken und der Gemütlichkeit eines Winnie Puuh. Ob Männlein oder Weiblein, die Kosenamen aus dem Reich der Winterschläfer sind daher auch keine Seltenheit. Lass dir aber ja keinen Honig ums Maul schmieren.
 

Kätzchen, Puschel, Häschen, Muschi

So oder so ähnlich. Auf jeden Fall vermitteln diese Kosenamen: Da will jemand kuscheln. Und zwar in Endlosschleife. Häschen sind doch soooo anschmiegsam und wuschelig. Aber aufgepasst Jungs: Wenn ihr das Muschelschwänzchen seid, dann macht euch mal Gedanken über eure Körperbehaarung! 🙂
 
Hier weiterlesen…

Du Hengst! – Was verraten Kosenamen?
4.86/5 7 Votes
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn